Loading color scheme

Gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Historischer Kern - Entwicklung - Legendenbildung
Mythos „Montagsdemonstrationen“ - Historischer Kern - Entwicklung - Legendenbildung

Bis in die Gegenwart nehmen soziale und politische Bewegungen in Ost- und Westdeutschland Bezug auf das Narrativ der Montagsdemonstrationen 1989/90 in der DDR. Die Demonstrierenden erhoffen sich eine stärkere Mobilisierung. Der Bezug bekräftigt außerdem die Aussicht auf einen  Erfolg. Schließlich gelang es schon einmal, unter diesem „Label“ politische Veränderungen durchzusetzen. Damit im Zusammenhang steht die Beschwörung eines emotional verankerten „WIR“-Gefühls durch den Ruf „Wir sind das Volk“. Die historischen Ereignisse haben sich mittlerweile in idealisierter Form in unserem kollektiven Gedächtnis verankert. Doch auch hier haben wir es mit einem historischen Prozess zu tun und es stellt sich die Frage, welche Demonstrationen und welches „Volk“ eigentlich gemeint sind? Ist letztendlich die „Konstruktion“ von Geschichte erforderlich, um für große soziale Gruppen identitätsstiftend wirken zu können?

Ziel dieser Präsentation (Fertigstellung Oktober 2020) ist es, den Blick auf die historischen Abläufe zu schärfen und Stationen einer Mythenbildung aufzuzeigen. Grundlage bildet der historische Kern in Leipzig mit den montäglichen Friedensgebeten seit 1982 und denen daraus entstandenen Demonstrationen weit vor dem Oktober 1989.

Geschichtsmythen

Sind Mythen fehlerhafte Erinnerungen? Welche Intentionen stehen dahinter? Warum verankern sich bestimmte historische Ereignisse in vereinfachter Form im gemeinsamen Gedächtnis? Bilden Mythen gar die Grundlage unserer kollektiven Erinnerungskultur? Gibt es europäische Mythen zur Herausbildung einer europäischen Identität?

Plakette mit dem Text Revolutions- und Messemetropole Leipzig

Freiräume erkämpfen - Aushang 1984 | Quelle: ABL
Quelle: ABL

Freiräume erkämpfen

(1982 - 9.10.1989) Die Leipziger Montagsdemonstrationen waren untrennbar mit den seit 1982 stattfindenden Friedensgebeten in der Stadtkirche St. Nikolai verbunden. Die allwöchentlichen Andachten bildeten den historischen Kern als ein strukturierendes und mobilisierendes Element in der Entwicklung der Protestkultur in den 1980er Jahren. Sie gaben Zeit und Ort eines Diskurses vor. Weit vor den Demonstrationen 1989 entstanden aus den Friedensgebeten heraus verschiedene Protestformen.
Mehr erfahren...
Bildmotiv Mitsprache erkämpfen | Quelle: ABL/Bernd Heinze
Quelle: ABL/Bernd Heinze

Mitsprache erkämpfen

(16.10.1989 -> 5.3.1990) Bereits Ende Oktober 1989 nahm man die wöchentlichen Demonstrationen als eine Tradition wahr und erhob sie zum legitimen Ausdruck der Volkssouveränität. Der Mythos war geboren. Besonders nach dem Fall der Mauer am 9. November 1989 differenzierte sich das Meinungsspektrum sehr rasch aus. Es reichte von Forderungen nach basisdemokratischer Teilhabe bis zu populistischen Verheißungen eines materiellen Wohlstandes durch die deutsche Einheit.
Mehr erfahren...
Meinungshoheit erkämpfen | Quelle: ABL
Quelle: ABL

Meinungshoheit erkämpfen

(1991 -> heute) Unmittelbar nach der deutschen Einheit wurden soziale und politische Konflikte unter der "Marke" Montagsdemonstrationen weiter ausgetragen. Bis in die Gegenwart wird das Narrativ herangezogen. Die Ziele der Veranstalter könnten dabei kaum unterschiedlicher sein. Es geht sogar so weit, dass nationalistische Bewegungen aus der Erfolgsgeschichte ihre historische Legitimation konstruieren. Ähnlich verhält es sich mit dem Ruf "Wir sind das Volk".
Mehr erfahren...
Plakat 1986 | Quelle: Haus der Geschichte Bonn
Plakat 1986 | Quelle: Haus der Geschichte Bonn
Monatliche Kolumnen

Von Oktober 2019 bis Oktober 2020 begleiten dreizehn Kolumnen die Entstehung dieser Präsentation. Darin reflektieren Autorinnen und Autoren deutschlandweiter Lesebühnen ihre Erinnerungen, Eindrücke und Meinungen über 30 Jahre Friedliche Revolution und 30 Jahre Deutsche Einheit sowie den gegenwärtigen Diskurs in der Gesellschaft.

Viel Spaß!

Berliner Mauer 1990 | Quelle: Wikimedia/Urbán Tamás
Berliner Mauer 1990 | Quelle: Wikimedia/Urbán Tamás
VOLK-er-Mat

Das Prinzip des Wahl-O-Mat wird hier ab Sommer 2020 zum VOLK-er-Mat. Dieser unterstützt nicht Ihre persönliche Meinungsbildung vor parlamentarischen Wahlen. Hier erfahren Sie, auf welcher der vielen unterschiedlichen Montagsdemonstrationen Sie potentiell dabei gewesen wären und zu welchem „Volk“ Sie gehören. Die Revolution ist unser Erbe, es lebe der Mythos.

Viel Spaß